Startseite arrow Triathlon arrow Radfahren arrow Warum mit einem Leistungsmesser trainieren?
Warum mit einem Leistungsmesser trainieren? PDF Drucken E-Mail

Effizient

Planloses Kilometerfressen und Rumgurken sind nicht mein Ding. Motivierend ist für mich ein Training, mit dem ich effizient meine Ziele erreiche. Dazu muss ich meine Ressourcen zielgenau einsetzten können. Das gelingt am besten mit einem Wattleistungsmessgerät, das die Leistung objektiviert.

Objektiv

Topografie, Streckenführung, Windeinfluss, Gewicht, Fahrtechnik u.a. Faktoren lassen einen genauen Rückschluss auf die tatsächlich erbrachte Leistung nicht zu – es sei denn, man miss direkt die Tretleistung. Den Puls als „Messinstrument“ zu verwenden, ist ein rügerisches Unterfangen. Ich bin im wieder erstaunt, welche Tretleistung am Anfang einer Trainingseinheit erbracht wird, obwohl der Puls kaum reagiert. Wer sich hier auf den Puls verlässt, überpaced unwillkürlich. Es ist auch unheimlich befreiend, im steifen Gegenwind mit nur 20 km/h zu fahren, aber auf dem Display zu sehen, dass man die gleiche Leistung bringt, wie wenn man mit leichtem Rückenwind mit 40 km/h dahin fliegt. Hand aufs Herz: Welches ist das einzige objektive Mass nach einer im Wind „verblasenen“ Trainingseinheit über eine hügelige Strecke? Nur die Streckenlänge! Der Rest ist für einen Vergleich nicht verwertbar.

Abwechslungsreich

Wattgesteuertes Training bietet die Möglichkeit für äusserst differenzierte Trainingsprogramme und damit Abwechslung im Trainingsalltag. So kann man z.B. im Schwellenbereich „chirurgisch“ genau wattabgestufte Programme durchlaufen. Z.B. mit 120% etwas über den Schwellenbereich gehen und sich dann kontrolliert in 5-10 Wattschritten bis 80% zurücknehmen und dann wieder in gleicher Weise auf 100% steigern. Der Puls bleibt bei solcher einem Programm praktisch gleich, da er zu träge und wenig differenziert reagiert. Der Phantasie sind für interessante Programme keine Grenzen gesetzt.

Überprüfbar

Radtraining mit einem Leistungsmesser erlaubt die objektive Verifikation der Trainingsleistung und damit der Trainingsentwicklung. Die Trainingsplanung wird dadurch erleichtert und kann systematisch angepasst und verbessert werden, da objektive Vergleichswerte vorhanden sind. Schwächen sind klar ersichtlich und können effizient ausgemerzt werden.

 

» Keine Kommentare
Es gibt bisher noch keine Kommentare.
» Kommentar schreiben
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben.
Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich.
Letzte Aktualisierung: Freitag, 05. Dezember 2008