Startseite arrow Triathlon arrow Radfahren arrow Ergomo: Analyse Limburg226
Ergomo: Analyse Limburg226 PDF Drucken E-Mail

Eine kleine Ergomo-Auswertung vom Limburg226.

Vorwettkampfdaten

Langdistanz 2007: 215 Watt/Puls 138/2100 Hm/Lauf danach: 3h40. Nur 4 Std. schlecht geschlafen.
Langdistanz 2008: 216 Watt/Puls 135/570 Hm/Lauf danach: über 4h. Nur 2 Std. schlecht geschlafen. Starker Wind.

LD-Trainingseckwerte 2009:

112 km: 2x
120 km: 5x
150 km: 4x; Bestleistung: 234 Watt bei Puls 129
180 km: 1x mit 221 Watt bei Puls 120 gefahren

225 Watt habe ich als Maximalleistung möglich gehalten (siehe dazu hier die Auswertung der Trainingswerte), um danach den Marathon noch in 3h30 laufen zu können. Schätzungsweise hätten diese 225 Watt für eine Zeit von 5h24 reichen sollen. Meinen Wettkampf habe ich deshalb wie folgt geplant: Die ersten 30 km mit 220 Watt, dann den Rest mit 225 Watt.

Wettkampfdaten

232 Watt mit einem Puls von 137 in 5h21 (effektiv waren es 5h26; mein Ergomo hat jedoch knapp 182 km angezeigt). 6h45 sehr gut geschlafen (zwei Temesta vor dem Einschlafen genommen; 0h45 kurz aufs Klo und mit einem Temesta sichergestellt, dass ich nicht wach liege). Lauf danach: 3h29.31.

Ergomo Limburg

Orange: Höhenkurve (durch die steigenden Lufttemperatur ist die Basislinie angestiegen, ist also nur eine relative Veränderung, die keinen Einfluss auf die Gesamtmessung hat).
Grün: Kadenz (war 81 U/Min; habe versucht, wann immer möglich, die Beine hängen zu lassen).

Ergomo-Zusammenfassung

Wettkampfverlauf

Die sechs 30 km Runden mit total 470 Hm ergaben folgende Werte:

  Watt Puls Zeit
 1. Runde
 221
 127
 56:30
 2. Runde
 229 132 54:10
 3. Runde
 236 139 53:35
 4. Runde
 241 140 55:10
 5. Runde
 237 140 53:10
 6. Runde
 225 137 55:30

Die ersten 60 km habe ich den Puls tief unten gehalten und habe ich mich auf den ersten 30 km an meinen Plan gehalten. In der zweiten Runde habe ich mich entschieden, am Ende einer 10er Gruppe zu fahren und habe eine Wattleistung über meinem Plan in Kauf genommen (besser als alleine im Wind draussen zu versauern). Gegen Ende der dritten Runde habe ich mich dazu hinreissen lassen (es war mir zu langsam), die Gruppe zu sprengen und bin alleine 52 Min. mit 245 Watt  gefahren. Eine Leichtsinnigkeit, die ich zum Glück nicht gebüsst habe (besser wäre die Aktion bei Km 120 gewesen). Am Ende der Runde haben noch vier der alten Gruppe aufschliessen können. Der Rest war weg. Ziel erreicht. Danach habe ich mich wieder hinten in die kleine Gruppe eingreiht. Bedeutsam ist, dass mein Angriff mit hoher Wattleistung keine gute Rundenzeit ergeben hat, weil ich alleine im Wind draussen war. D.h. in einer Gruppe zu fahren (nota bene mit korrektem Abstand), ist ein entscheidender Faktor, Energie zu sparen und gut vorwärts zu kommen. Dies bedingt aber auch, dass man die richtige Gruppe erwischt und den Zug nicht verpasst, wenn sich eine Gruppe teilt. Dies hat sich einmal ereignet und ich habe im entscheidenen Augenblick einen besonderen Effort geleistet, um die sich öffnende Lücke zu schliessen. Jene, die nicht gefolgt sind, waren danach weg. In Runde 5 haben wir begonnen, die Leute einzusammeln bzw. zu überholen, die überzockt hatten. In der letzten Runde kamen noch einige hinzu, die aber dann folgen konnten. Bei Km 170 haben die starken Biker meiner Gruppe das Tempo gedrosselt und ich habe gedacht, besser jetzt nicht bis zum Ende durchzuziehen. Dabei sind etwa 2 Min. drauf gegangen, war aber sicher nicht schlecht für den Lauf danach.

Fazit: Ich konnte eine Radleistung erbringen, die ich nicht erwartet hätte. Meine Renntaktik war richtig gewählt. Die erhöhte Leistungsfähigkeit gab mir die Möglichkeit, flexibel zu reagieren und die Fahrt mitzugestalten. Dass ich erstmals bei einem LD gut schlafen konnte, war die Grundlage zum Erfolg, und dass ich die ersten 60 km den Puls tief gehalten habe, hat sich später ausbezahlt. Gleichzeitig habe ich immer die richtigen Züge erwischt und bin selten allein unterwegs gewesen. Die Zeit entspricht plus/minus 2-3 Min. der Wattleistung von 232 Watt, die ich berechnet habe (aber nicht in meinen Plan aufgenommen habe, da mir die 230 Watt zu hoch erschienen).