Startseite arrow Studien arrow Ergomo-Studien arrow Training vom Winde verweht? Nicht mit Ergomo!
Training vom Winde verweht? Nicht mit Ergomo! PDF Drucken E-Mail
Kennst du das? Der Wind bläst tüchtig übers Land und nach 1,5 Std. im Gegenwind bist du froh, dein Rad in die Ecke stellen zu können. Du bist weichgeklopft, Spass hat es nicht wirklich gemacht und deine Zeit ist mieserabel. Eine Trainingseinheit, die im wahrsten Sinne des Wortes vom Wind verweht wurde, weil du daraus keinerlei Schlüsse ziehen kannst.

Die einzige Angabe, die du hast, ist der Puls. Wahrscheinlich ist der etwas höher als üblich, weil du mit aller Kraft gegen den Wind gekämpft hast ... oder niedriger, weil dir nach einer Stunde der Saft ausgegangen ist und du ausgezehrt nach Hause getuckert bist. Hand aufs Herz: Beim Radtraining im Gegenwind gibt es keine objektiven Massstäbe, die dir zeigen, wie du unterwegs bist. Der Puls mag dir eine Richtlinie geben, aber wirklich einorden kannst du die Trainingseinheit nicht, weil die Zeit nichts wert ist. Es sei denn, du trainierst mit einem Leistungsmesser wie Ergomo. Hier ein Beispiel: Die unten dargestellte Runde habe ich mit folgenden Werten an drei aufeinanderfolgenden Sonntagen gefahren:

 DatumWatt Puls
Zeit
 4. Nov.
186
131
2:53
11. Nov.
191
134
3:03
18. Nov.
191
132
2:50

Die vom starkem Wind verblasene Einheit ist rot markiert. Hätte ich nur auf die Zeit und den Puls geachtet, wäre ich ziemlich frustriert gewesen. 10 Min. langsamer und das mit einem höheren Einsatz als am Sonntag zuvor. Doch die Wattangabe zeigt mir, dass ich eine super Einheit hingelegt habe. 5 Watt gesteigert im Vergleich zur Vorwoche, was auch den höheren Puls erklärt. Und jetzt schau dir die Woche danach an. Wieder mit 191 Watt unterwegs und jetzt stimmt auch die Zeit. Beachte auch, dass die Normalized Power von Ergomo ein weiteres Hilfsmittel ist, um den erhöhten Leistungsaufwand bei einer windigen Fahrt zu quantifizieren. Mehr dazu hier.

Wenn du wissen willst, was du im Training wirklich leistest, dann denke darüber nach, einen Leistungsmesser in dein Rad einzubauen. Vergiss das Karbonlaufrad, investiere in die Optimierung deiner Leistungsfähigkeit. Hier kannst du x-mal mehr Watt herausholen. Übrigens, es ist äusserst beruhigend mit erbärmlichen 22 km/h gegen den Wind zu fahren, aber auf dem Ergomo zu sehen, dass du im Moment genau die Leistung bringst, die du geplant hast. Und zu alle dem, überzockst du nicht, weil du nicht wie ein Irrer in die Pedale trittst. 

85 km Runde vom 11.11.07 im starken Wind: Neyruz - Murtensee - Neyruz

Gelb = Watt; Orange = Höhenmeter

 Einfluss von Seitenwind

Am 21.7.08 habe ich mehrere 27 Km Runden bei starkem Seitenwind aus 90° um den Murtensee absolviert. Ein Vergleich zur identischen Trainingseinheit ohne Seitenwind bietet sich an. Die Vergleichswerte sind wie folgt:

Ohne Seitenwind: 209 Watt / 46 Min. 10 Sek.
Mit Seitenwind: 221 Watt / 45 Min. 40 Sek.

Vergleicht man die mögliche Zeitverbesserung durch 11 Watt mehr Leistung bei der Runde mit 221 Watt mit dem Powercalculator, dann stellt man fest, dass man damit eine Minute schneller sein sollte. Effektiv sind es jedoch nur 30 Sek. gewesen. Die Differenz ergibt sich durch den Einfluss des Seitenwindes. 

 

» Keine Kommentare
Es gibt bisher noch keine Kommentare.
» Kommentar schreiben
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben.
Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich.
Letzte Aktualisierung: Freitag, 05. Dezember 2008